Renaturierte Lippe

Foto: Stefanie Klappenbach

Foto: Stefanie Klappenbach

Am Sonntag den 13.09.2015 lud der NABU Kreisverband Gütersloh zu einer Exkursion nach Lippstadt-Benninghausen ein. Unter der fachkundigen Leitung von Herrn Scharf vom ABU (Arbeitsgemeinschaft Biologischer Umweltschutz im Kreis Soest), die das Gebiet betreuen erkundeten wir die Lippeaue zwischen Benninghausen und Hellingausen.

lippe2

Foto: Stefanie Klappenbach

Hier hat der Landschaftsverband Westfalen Lippe seit 1996 ca. 86 ha Flächen südlich angrenzend an die Lippe aufgekauft. Ab 2001 wurde das südliche Lippeufer aufgebaggert, d.h. die Befestigungen wurden entfernt, so dass der Fluss dieses Ufer selber gestalten kann. Wo Gehölze am Ufer standen, wurden diese als Inseln stehen gelassen, so dass sich Nebengerinne bilden konnten. An verschiedenen Steilufern konnten sich Eisvogel und Uferschwalben einnisten. Seit ca. 5 Jahren finden sich auch Biber ein, die am Ufer ihren Bau eingegraben haben.

Foto: Stefanie Klappenbach

Foto: Stefanie Klappenbach

Das Gelände südlich angrenzend wurde bis zum Ankauf durch den LWL überwiegend als Acker genutzt. Nach dem Ankauf wurden die Flächen stillgelegt und als Weide eingerichtet. Beweidet wird durch Rinder (man versucht den Auerochsen zurück zu züchten) und Pferde (Koniak- und Przewalski-Pferde). Unter der Leitung von Herrn Scharf konnten wir bis ca. 15 m an die Pferde herankommen, die jedoch völlig wild sind, ebenso wie die Rinder. Rinder und Pferde leben zwar innerhalb der Herde zusammen, aber nur, weil eine möglichst große Herde sicherer ist, als einzeln zu leben. Ansonsten bekämpfen sich die Pferde und Rinder innerhalb der Herde bei jeder Gelegenheit.

Foto: Stefanie Klappenbach

Foto: Stefanie Klappenbach