Orchideen im Naturschutzgebiet Mackenberg bei Oelde

Orchideen in Ostwestfalen findet man heute nicht mehr allzu häufig. Im Naturschutzgebiet Mackenberg aber wachsen sie noch. Grund ist der Einsatz von Burkhart Stratmann und weiteren Engagierten vom Verein für Natur- und Umweltschutz im Kreis Warendorf e.V.. Der Naturschützer zeigte am Sonntag, 16. Mai einigen Interessierten die Offenlandflächen.

Burkhart Stratmann (links) zeigt den Teilnehmern die Orchideen im Naturschutzgebiet Mackenberg bei Oelde.

Burkhart Stratmann (links) zeigt den Teilnehmern die Orchideen im Naturschutzgebiet Mackenberg bei Oelde. (Foto: Margret Lohmann)

“Ohne unseren Einsatz wären die Offenlandflächen im alten Steinbruch längst verbuscht und keine Orchideen mehr zu finden”, erklärte Burkhart Stratmann den Teilnehmern der Exkursion, “denn ohne unseren Einsatz wären die Offenlandflächen im alten Steinbruch längst verbuscht und keine Orchideen mehr zu finden”. Über zehn Orchideenarten wachsen dort wie Vogelnestwurz, Waldhyazinte, Purpurknabenkraut und Fliegenragwurz. Letztere lockt Fliegenmännchen mit einer täuschend nachgemachten Fliege in die Blüte und verteilt über die Fliegen ihren Pollen.

Die Exkursionsteilnehmer konnten viele Informationen über die Pflanzen auf Kalk mit nach Hause nehmen. Auch in 2015 wird es wieder in das Naturschutzgebiet Mackenberg geben.